Mit 'tip me'​ für das globale Trinkgeld einen schnellen Anfang gemacht. Funkenflug inklusive

"Wertschätzung für weitgereiste Produkte wie Kaffee oder Kleidung" in Form eines Trinkgelds (und keiner Spende) direkt an die ersten Stufen der Wertschöpfungskette leisten - das ist Vision von Robin Collin und Jonathan Funke - den beiden Gründern des Social Startups tip me. Und da hat es bei uns direkt eingerastet: Wertschätzung einen neuen Kanal geben - das ist so nah dran an unserem Kern. Also haben wir zusammen den Anfang gemacht - und was für einen.

Auf dem GetConnected Festival am 20. Februar 2019 haben wir 2x für zwei intensive Stunden mit jeweils 15 echten Machern aus dem Umfeld Digitalität, Marke, Zoll, Software, Supply Chain, Innovation und Investment intensiv gearbeitet.

Und alles orientierte sich an den vier vorab ausgewählten konkreten Challenges aus der Stakeholder-Aktivitäten Roadmaptip von tip.me

  1. Wie kann die Mitarbeit eines einzelnen Arbeiters verfolgt bzw. mit dem Produkt verbunden werden?

  2. Wie kann kostengünstig der Registrierungsprozess für viele Arbeiter erfolgen?

  3. Wie können die Trinkgelder kostengünstig in Länder wie Bangladesh, Pakistan und Brasilien ausgezahlt werden?

  4. Wie kann der Erfolg von tip.me für Marken in Kennzahlen sichtbar gemacht werden?

Für einen starken Start haben wir eine abgewandelte Version des Team Inventory Canvas eingesetzt, damit jeder schneller weiß mit wem er es hier zu tun hat

Dafür haben die Macher drei Fragen jeweils auf einem Post-It Kleber beantwortet und im Rundlauf kurz vorgestellt:

  • Wie heiße ich und woher komme ich? // Name + Bereich

  • Was ist eine persönliche Leidenschaft von mir?

  • Was kann ich heute für die tip.me Challenge einbringen? // Kontakte, Fähigkeiten, Tools, ...

Und dann...

*** The magic happened ***

Am Ende hatte der Ideenstaubsauger einiges im Köcher und stolz wurden die Ergebnisse aus den selbstformulierten Kleingruppen präsentiert.

Gelöst wurde keine der Herausforderungen und das kann ja auch gar nicht nach zwei Stunden der Fall sein. Vielmehr ist jetzt klarer: Was sind die nächsten Schritte für die nächste Entscheidung. Wo lauern Stolpersteine. Wen braucht es jetzt. Wo ist's besser Schluss zu machen. Jeder weiß was der andere kann.

Wir sind stolz solche starken Macher erlebt zu haben. Echt Wahnsinn ... wie oft zB. Christiane, Dennis und Claudia schon dabei waren ... Welche Erfahrung Philipp als ehemaliger Challenge-Geber einbringen konnte.... was wir von Theo, Markus und Michael, echten Gründern, lernen konnten ... wie wir Skepsis als Quelle für Kraft erlebt haben ... wie die Ungeduld von Andrea, Angelika, Robert und Robin andere angespornt hat. Das und noch viel mehr ist nur passiert, weil wir von Anfang an wussten, dass es gelingt. Es kann ja nicht schon wieder ein Zufall sein :)

Dein Thema ist noch komplexer und du als Entscheider willst den Anfang machen?

Wir kommen einen Tag ins Haus mit einer bunten Truppe Experten aus allen Branchen und Richtungen. Danach begleiten wir beim #weitermachen als Klavierlehrer und Sparringspartner - denn mal ehrlich, wenn der richtige Anfang gefunden und gemacht ist. Dann scheitert es doch oft beim dranbleiben und nicht lockerlassen.

Hier geht es zum Artikel mit Bildern auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/pulse/mit-tipme-f%C3%BCr-das-globale-trinkgeld-einen-schnellen-anfang-roscher/

Oliver Roscher